Cristiano Ronaldo vor der EM – Portugal diesmal nur Außenseiter

Die Erwartungen an das portugiesische Team sind vor der EM 2016 deutlich geringer, wobei alles andere als der Einzug ins Achtelfinale aber schon eine sehr negative Überraschung wäre.

email

Ab und an wird zwar auch Portugal genannt, wenn es um die Favoriten auf den Europameister-Titel  2016 geht, allerdings im Vergleich zu den Turnieren seit Beginn des neuen Jahrtausends nur eher selten. Zu oft hat Portugal mit einer Reihe von hervorragenden Einzelspielern enttäuscht, woran auch der dreifache Weltfußballer des Jahres, Cristiano Ronaldo, nichts ändern konnte.

Der größte Erfolg und doch eine bittere Enttäuschung war die Final-Teilnahme bei der Heim-EM 2004, als auch der junge Ronaldo eine 0:1-Pleite gegen Underdog Griechenland nicht verhindern konnte.

Die Erwartungen an das portugiesische Team sind vor der EM 2016 deutlich geringer, wobei alles andere als der Einzug ins Achtelfinale aber schon eine sehr negative Überraschung wäre. Denn in der Vorrunde hätte es das Team von Trainer Fernando Santos wahrlich schwerer erwischen können. Gegen Island (14. Juni, 21 Uhr), Österreich (18. Juni, 21 Uhr) und Ungarn (22. Juni, 18 Uhr), sollte in Gruppe F am Ende schon der Einzug ins Achtelfinale stehen und ab dann ist in den K.o.-Spielen bekanntlich vieles möglich.

Insbesondere dann, wenn man einen Cristiano Ronaldo in seinen Reihen hat, der mit seinem verwandelten Elfmeter im Champions-League-Finale gegen Atlético de Madrid einmal mehr gezeigt hat, große Spiele trotz einer persönlich schwächeren Leistung entscheiden zu können.

Insgesamt hat der mittlerweile 31 Jahre alte Superstar nicht seine beste Saison gespielt, aber in 36 Spielen der Primera División dennoch 35 Tore und elf Vorlagen verbucht. In der Champions League war Ronaldo mit 16 Treffern in nur zwölf Einsätzen wieder einmal bester Schütze. Und die im Finale der Königsklasse noch kaum zu übersehenden muskulären Probleme sollten bis zum EM-Start auch endgültig abgeklungen sein.

email