Messi vor der Copa America – Einsatz gegen Chile fraglich

Wenn Argentinien am Dienstagmorgen um 4:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit mit der Partie gegen Chile und damit der Neuauflage des letztjährigen Endspiels, in die Jubiläumsausgabe der Copa America startet, wird Lionel Messi womöglich fehlen.

Der Weltfußballer zog sich im finalen Testspiel gegen Honduras eine Rückenverletzung zu und hat seitdem nicht mit der Mannschaft trainiert. Coach Gerardo Martino, der im Fall der Fälle auf Nicolas Gaitan als Ersatz bauen würde, will letztlich Messi selbst die Entscheidung über seinen Einsatz überlassen.

Am Samstag (11. Juni, 3:30 MESZ) gegen Panama ist Argentinien dann erneut gefordert, ehe es zum Abschluss der Vorrunde am Mittwoch, den 15. Juni um 4 Uhr MESZ gegen Bolivien geht. Wird Argentinien Erster oder Zweiter der Gruppe, stünde am 18. Juni das Viertelfinale auf dem Programm, in dem Messi dann auf jeden Fall wieder mitwirken soll.

Von Argentinien wird diesmal nichts anderes als der Titel erwartet. Seit 1993 und dem damaligen Gewinn der Copa America wartet das ganze Land auf einen großen Erfolg der Albiceleste. Auch Messi, der mit dem FC Barcelona alles gewonnen hat, was es zu gewinnen gibt, konnte im Nationalteam noch keinen Titel feiern. Mit nun knapp 29 Jahren bleibt dem Superstar dafür indes auch nicht mehr allzu viel Zeit, weshalb man große Hoffnungen schon in die jetzige Copa setzt, zumal der ewige Rivale Brasilien ohne Messis kongenialen Barça-Kollegen Neymar antritt.

Mit 41 Toren in wegen einer langwierigen Knieverletzung im Herbst diesmal nur 49 Pflichtspielen hat Messi in der abgelaufenen Saison seltener getroffen als in den Jahren zuvor, sich dafür aber immer öfter als Vorlagengeber in Szene gesetzt, wie 26 Assists untermauern. Damit trug Messi maßgeblich zum erneuten Double des FC Barcelona bei, doch das Aus im Viertelfinale der Champions League konnte “La Pulga“ auch nicht verhindern.