233. Clásico: Kein Sieger im Duell Messi gegen Ronaldo

Nicht nur der Clásico zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid fand mit einem 1:1 keinen Sieger, sondern auch im Superstar-Duell zwischen Lionel Messi und Cristiano Ronaldo gab es am Ende keinen Gewinner.

email

Nicht nur der Clásico zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid fand mit einem 1:1 keinen Sieger, sondern auch im Superstar-Duell zwischen Lionel Messi und Cristiano Ronaldo gab es am Ende keinen Gewinner. Beide blieben ohne Torbeteiligung, hatten aber jeweils einen Treffer auf dem Schlappen und verpassten es auch deshalb, dem Clásico wie so oft in der Vergangenheit ihren Stempel aufzudrücken.

In der ersten Halbzeit war Ronaldo, der sich zumindest äußerlich vom Bekanntwerden der neuen Vorwürfe in puncto Steuertricks unbeeindruckt zeigte, der etwas auffälligere der beiden Stars. Bei einem Kopfball in der 16. Minute brachte der Portugiese aber ebenso keinen Druck hinter den Ball wie nach einem Dribbling sieben Minute vor der Pause. Am gefährlichsten war noch eine Einzelaktion eine Minute zuvor, als Ronaldo aus spitzem Winkel aber an Barça-Schlussmann Marc-Andre ter Stegen scheiterte. Auch kurz nach der Pause zog Ronaldo aus spitzem Winkel ab, hätte in dieser Szene aber den mitgelaufenen und besser postierten Daniel Carvajal bedienen müssen. Danach war von Ronaldo, der eine Viertelstunde vor Schluss eine Ecke von Luka Modric knapp verpasste, nicht mehr viel zu sehen. Am Ende durfte Ronaldo aber mit seinen Kollegen über einen in der Endabrechnung vielleicht richtig wichtigen Punkt jubeln.

Allerdings nur deshalb, weil sein Gegenüber Messi acht Minuten vor dem Ende nach tollem Zuspiel von Andres Iniesta am langen Eck vorbei zielte und so die große Chance zur Vorentscheidung vergab. Zuvor war der Argentinier selbst nur mit einem allerdings harmlosen Freistoß in der Anfangsphase selbst torgefährlich worden, ansonsten aber vor allem als Einfädler und Passgeber in Erscheinung getreten. Doch die Zuspiele von Messi vor allem auch Luis Suárez, aber auch auf Neymar führten in letzter Konsequenz nicht zum Erfolg.

email