Clásico: Messi gewinnt, Ronaldo trifft

Im 230. Clásico am Sonntagabend ließen beide ihre Extraklasse zwar aufblitzen, doch spielentscheidend waren die beiden seit Jahren unbestritten besten Fußballer der Welt diesmal nicht.

email

Lionel Messi und Cristiano Ronaldo waren in der Vergangenheit schon mehrfach die Hauptfiguren im ewig jungen Duell zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid. Im 230. Clásico am Sonntagabend ließen beide ihre Extraklasse zwar aufblitzen, doch spielentscheidend waren die beiden seit Jahren unbestritten besten Fußballer der Welt diesmal nicht.

Messi bereitete die 1:0-Führung durch Jeremy Mathieu per Freistoßflanke vor, blieb ansonsten aber meist auf dem rechten Flügel und dort abgesehen von einem verunglückten Kopfball in der Anfangsphase lange Zeit sehr unauffällig. Erst in den letzten 20 Minuten drehte der vierfache Weltfußballer auf, legte einige sehenswerte Dribblings hin und servierte Neymar sowie Jordi Alba mit tollen Pässen zu Großchancen. Auch selbst hatte Messi die Möglichkeit zu treffen, zielte aber in der 73. Minute knapp vorbei, wurde kurz darauf geblockt und scheiterte in der 87. Minute an Iker Casillas im Real-Tor.

Video: Messi und Ronaldo Clásico-Highlights (22.03.2015)

Konkurrent Ronaldo sorgte mit einem Lattentreffer nach Flanke von Karim Benzema für das erste Highlight der Partie und traf in der 31. Minute abermals nach Vorarbeit von Benzema zum 1:1 – mit nun 31 Saisontoren verkürzte der Portugiese den Rückstand auf Messi auf nur noch einen Treffer. Vor der Pause verhinderte Barça-Schlussmann Claudio Bravo mit einer sehenswerten Parade einen weiteren Treffer Ronaldos, der aus der Distanz abgezogen hatte. Beinahe wäre der amtierende Weltfußballer während der Real-Drangphase vor der Pause auch noch zum Vorlagengeber geworden, doch weil er bei seiner Kopfballverlängerung minimal im Abseits stand, wurde der folgende Treffer von Gareth Bale nicht anerkannt.

Nach dem Seitenwechsel war dann von Ronaldo, der im Camp Nou gnadenlos ausgepfiffen wurde, wie von den Königlichen allgemein nur noch wenig zu sehen. Das angesichts der Leistungen eigentlich ausgeglichene Duell Messi gegen Ronaldo geht letztlich wegen des Barça-Sieges an den Argentinier.

email