Video: Gillette-Werbespot mit Messi und Federer

Lionel Messi und Roger Federer sind die beiden Hauptprotagonisten in diesem neuen Werbespot von Gillette. Sowohl Messi als auch Federer probieren in dem Werbespot des Herstellers von Rasierapparaten und Rasierzubehör diverse Klingen aus und finden sich dadurch plötzlich in unterschiedlichen Sportarten wieder. Am Ende kommt es auf dem Fußballrasen zum großen Showdown: Messi vs. Federer im direkten Duell. Der Argentinier als Spieler im Trikot der argentinischen Nationalmannschaft und der Schweizer als Torwart im Brasilien-Trikot. Die große Frage, die sich stellt: geht der Schuss von Messi rein?

Urteilt selbst:

https://www.youtube.com/watch?v=Hc7oa-e3Blg

Mijatovic: „Modric ist der beste Spieler von Real Madrid zusammen mit Cristiano“

Der Ex-Fußballspieler von Real Madrid, Pedrag Mijatovic, ist der Meinung, dass der beste Spieler der Königlichen, neben Cristiano Ronaldo, der Kroate Luca Modric sei. „Modric ist der Boss im Mittelfeld, in dem wohl kompliziertesten Umfeld der Welt, weil jeder Tag bei Real einen enormen Druck von allen Seiten bedeutet“, so der Jugoslawe gegenüber der Zagreber Zeitung Jutarnji list.

„Man erwartet Ergebnisse und Titel, die Zuschauer haben ästhetische Kriterien, der Druck der Medien ist enorm“, so beschreibt der ehemalige Sportdirektor von Real Madrid den Druck, dem man als Real-Spieler ausgesetzt ist.

Ihm zufolge würde Modric diesem Druck standhalten: „Modric hält nicht nur den Druck gut aus, sondern hat sich auch entwickelt, um der beste Spieler von Real Madrid zu werden, neben Cristiano Ronaldo„.

Was sagt ihr dazu? Ist Luca Modric neben Cristiano Ronaldo der beste Spieler von Real Madrid?

Messi vor erneuter Vertragsverlängerung?

Glaubt man dem spanischen Journalisten Xavi Torres, so steht Lionel Messi kurz vor einer erneuten Vertragsverlängerung. Wie das spanische Sportblatt SPORT gestern berichtet, soll der neue Präsident des FC Barcelona, Josep Maria Bartomeu, die notwendigen Verhandlungen bereits in die Wege geleitet haben.

Gleich zu Beginn seiner Amtszeit hatte Bartomeu signalisiert, dass es eine seiner Prioritäten sei, Messi zum bestbezahlten Spieler der Welt zu machen. Xavi Torres versichert, der Klub hätte bereits im Sommer mit dem Umfeld von Messi über eine mögliche Vertragsverlängerung (und die damit einhergehende Gehaltserhöhung) gesprochen, doch „der Fall Neymar hat die Bedingungen verändert“, so der Journalist.

Lionel Messi und Josep Maria Bartomeu (Foto: FCB; via sport.es)

Lionel Messi und Josep Maria Bartomeu (Foto: FCB; via sport.es)

Messi 400!

Lionel Messi wird heute gegen UD Levante sein 400. Pflichtspiel für den FC Barcelona bestreiten. Seit seinem Debüt in der Saison 2004/05 unter Frank Rijkaard hat der Argentinier insgesamt 399 Spiele in neuen Jahren absolviert, die zu insgesamt 21 Titeln (6x Liga, 3x Champions League, 2x Copa Del Rey, 6x spanischer Supercup, 2x FIFA Klub-WM und 2x UEFA Super Cup), vier Goldenen Bällen (2009-2012) und drei Goldenen Schuhen (2009/10, 2011/12 und 2012/13) führten.

messi-barcelona-399-Spiele

69,5% der Spiele gewonnen

Von den 399 Spielen gewann Messi mehr als ein Drittel (277; 69,5%), 20% (80) endeten Unentschieden und nur 10,5% (42) endeten mit einer Niederlage. Die meisten Partien hat der 26-jährige in der Liga BBVA bestritten, nämlich 259. Dabei hat er 223 Tore erzielt (0,86 Tore / Spiel). In der Champions League kommt er auf 82 Spiele und 65 Tore (0,79 Tore / Spiel). In der Copa Del Rey hat er bisher 40 Partien bestritten, in denen er 28 Tore erzielt hat. Das macht einen Schnitt von 0,7 Toren / Spiel.

Copa Del Rey 2013/14: vier Tore in zwei Spielen

Das Duell heute gegen Levante (ab 22 Uhr) wird das zweite innerhalb von vier Tagen sein. Am vergangenen Sonntag kamen die Katalanen in der Liga BBVA (20. Spieltag) nicht über ein 1-1 Unentschieden hinaus, Messi blieb ohne Tor. Der Weltfußballer der Jahre 2009 bis 2012 hat in den bisherigen zwei Copa Del Rey Spielen jedoch eindrucksvoll bewiesen, dass er sich vollständig von seiner Oberschenkelverletzung erholt hat. In den beiden Achtelfinalspielen gegen den FC Getafe traf Messi insgesamt vier Mal, Barça gewann mit einem globalen Ergebnis von 6-0.

sportingbet-Promotion

Gelingt es dem FC Barcelona heute Abend, das 1-1 Unentschieden vom Wochenende mit einem Sieg vergessen zu machen oder gelingt den Hausherren erneute eine Überraschung?

1×2-Quoten: UD Levante 15,00 – Unentschieden 6,50 – FC Barcelona 1,166

sportingbet 120€ Bonus

In Kooperation mit unserem Wettpartner sportingbet bieten wir allen Wettfreunden* heute, anlässlich des 400. Spiels von Lionel Messi, wieder eine interessante Promotion an:

1) Meldet euch über diesen Link (oder den Banner oben) bei sportingbet an.

2) Nach der Anmeldung erhaltet ihr von sportingbet eine E-Mail mit eurer Kundennummer. Diese schickt ihr uns per Mail an sportingbet ( at ) messironaldo.de.

3) sportingbet schenkt euch anschließend 5 Euro Wettguthaben – ganz ohne Einzahlung! Mit diesen 5 Euro könnt ihr z. B. auf die Spiele des FC Barcelona tippen!

*gilt nur für Kunden mit Wohnsitz in D, AUT oder CH

Doppelpack von Messi gegen Getafe

Der FC Barcelona hat gestern auch das Achtelfinal-Rückspiel in der Copa Del Rey gegen Getafe gewonnen (2-0) und steht nach einem globalen Ergebnis von 6-0  (Barça hatte das Hinspiel im Camp Nou mit 4-0 gewonnen) im Viertelfinale. Die Katalanen treffen dort auf UD Levante.

Wie schon bereits im Hinspiel traf Lionel Messi auch in Getafe per Doppelpack. Es waren seine Tore drei und vier in diesem noch jungen Jahr 2014. Kurioserweise hat er alle seine Tore 2014 gegen den selben Gegner erzielt.

Insbesondere das zweite Tor des viermaligen Weltfußballers weckte Erinnerungen an den besten Messi und bestätigten, dass er sich wieder vollständig von seiner Oberschenkelverletzung erholt hat.

Video: 0-1 Messi vs. Getafe (16.01.2014)

http://www.youtube.com/watch?v=j8v6HtX713E

Video: 0-2 Messi vs. Getafe (16.01.2014)

69 Gründe, aus denen Ronaldo Weltfußballer 2013 geworden ist

C. Ronaldo mit seinem Ballon d'Or 2013 (Foto: @Cristiano / Twitter)

C. Ronaldo mit seinem Ballon d'Or 2013 (Foto: @Cristiano / Twitter)

Seit gestern steht mit Cristiano Ronaldo der neue Weltfußballer des Jahres fest. Im Kongresshaus in Zürich beerbte der 28-jährige Portugiese Lionel Messi, der die Auszeichnung in den vier Jahren davor erhalten hatte. Der Argentinier landete knapp hinter Ronaldo auf Platz 2 während Franck Ribéry, der Bayern München im Jahr 2013 zu fünf Titeln verhalf, einen – aus Sicht vieler – enttäuschenden dritten Platz belegte. Ronaldo dagegen gewann mit Real Madrid zwar keinen einzigen Titel, vermochte die wahlberechtigten Nationaltrainer, -kapitäne sowie Journalisten aber durch seine insgesamt 69 Tore, die er im vergangenen Jahr mit Real Madrid und Portugal erzielte sowie durch seinen brillanten Auftritt bei den WM-Playoffs gegen Schweden zu überzeugen. Denn das reichte Ronaldo, um sich 27,99% der Stimmen und damit den zweiten Goldenen Ball nach 2008 zu sichern (Messi 24,72% – Ribéry 23,36%).

Nachfolgend möchten wir etwas genauer auf das Jahr 2013 von Ronaldo eingehen. Wir konzentrieren uns dabei auf Zahlen und Fakten.

69 Tore: torreichstes Jahr in der Karriere Ronaldos

Wie bereits erwähnt, kam Ronaldo im Jahr 2013 insgesamt auf 69 Tore, mehr also, als die beiden anderen Finalisten Ribéry und Messi zusammen (23 der Franzose, 45 der Argentinier). 2013 war somit das torreichste Jahr in der Karriere von Ronaldo. Im Jahr 2012 hatte er 63 Mal getroffen, wie die folgende Tabelle zeigt:

Tore von Cristiano Ronaldo (nach Jahr)
Jahr
Sporting
ManU
Real Madrid
Portugal
Gesamt
2002
5
5
2003
1
1
2004
6
7
13
2005
13
2
15
2006
19
6
25
2007
29
5
34
2008
34
1
35
2009
16
13
1
30
2010
45
3
48
2011
53
7
60
2012
58
5
63
2013
59
10
69

Video: alle 69 Tore von Ronaldo im Jahr 2013

http://www.youtube.com/watch?v=nHi402TS2WI

38 Ligatore: mehr als jeder andere Spieler

In der Liga BBVA traf der 28-jährige in den 12 Monaten des Kalenderjahres 2013 mehr als jeder andere Spieler, nämlich 38 Mal, während Lionel Messi zum Beispiel zehn Tore weniger erzielte (28). Diego Costa von Atlético de Madrid kam auf 27 Treffer.

Die folgende Tabelle zeigt die fünf besten Torschützen in der Liga BBVA im Jahr 2013:

Beste Torjäger in der Liga BBVA 2013
Tore
Torschütze
Klub
38
C. Ronaldo
Real Madrid
28
Lionel Messi
FC Barcelona
27
Diego Costa
At. Madrid
19
Jonas
Valencia
18
Griezmann
Real Sociedad

47 Tore: bester Torschütze Portugals

Ronaldo wurde im vergangenen Jahr außerdem zum besten Torschützen in der Geschichte der portugiesischen Nationalmannschaft. Er überholte den mythischen und erst kürzlich verstorbenen Eusébio und führt nun, zusammen mit Pauleta, die historische Torschützenliste Portugals an. Beide haben 47 Treffer. In den WM-Playoffs Ende November traf er gegen Schweden gleich vier Mal.

Die nachfolgende Tabelle zeigt euch die fünf besten Torschützen Portugals:

Historische Torschützenliste Portugals
Spieler
Tore
Spiele
Pauleta
47
88
C. Ronaldo
47
109
Eusébio
41
64
Figo
32
127
Nuno Gomes
29
79

9 Tore: Meiste Tore in der CL-Gruppenphase

Außerdem stellte Ronaldo in der Champions League einen neuen Rekord auf, denn als erster und einziger Spieler schaffte er es, neun Tore innerhalb der Gruppenphase zu erzielen (Crespo, Inzaghi, Van Nistelrooy und Ibrahimovic brachten es auf acht).

Ronaldo mit seinen Teamkollegen und dem Ballon d'Or (Foto: @Cristiano / Twitter)

Ronaldo mit seinen Teamkollegen und dem Ballon d'Or (Foto: @Cristiano / Twitter)

Weitere Daten und Fakten 2013 von Cristiano Ronaldo:

  • Als erster Spieler schaffte Ronaldo es, in sechs Clásicos in Folge zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona auswärts zu treffen.
  • Er erreichte die Marke von 100 Ligasiegen in nur 126 Spielen.
  • Er erzielte sein 200. Tor im Trikot von Real Madrid.
  • Er zog mit Hugo Sánchez als viertbester Torschütze von Real Madrid in der Liga (164) gleich. Vor ihm liegen nur noch Santillana (186), Di Stéfano (216) und Rául (228).

Traum-Comeback von Messi: Doppelpack gegen Getafe

Lionel Messi ist wieder da! Vollständig erholt von seiner Verletzung bestritt der 26-jährige Argentinier im Achtelfinal-Hinspiel gegen den FC Getafe am Mittwoch die letzten 30 Minuten und erzielte innerhalb von nur dreieinhalb Minuten einen Doppelpack. Es waren seine ersten beiden Tore im neuen Jahr 2014 in seinem ersten Einsatz nach den 58 Tagen, die er aufgrund einer Oberschenkverletzung hatte pausieren müssen.

Der FC Barcelona gewann die Partie 4:0, die ersten beiden Barça-Tore erzielte Cesc Fàbregas. Messi, der einen sehr guten Eindruck hinterließ, steht Tata Martino also auch für das Top-Spiel in der Liga BBVA am Wochenende gegen Atlético de Madrid zur Verfügung.

Video: Messi-Tor vs. Getafe (3-0)

http://www.youtube.com/watch?v=yeZ4xXueK_g

Video: Messi-Tor vs. Getafe (4-0)

http://www.youtube.com/watch?v=9VFx5MFTsfI

Cristiano Ronaldo eröffnet sein eigenes Museum

Ganz klar: Cristiano Ronaldo ist ein Typ, der polarisiert. Auf der einen Seite ist er ein eitler Selbstdarsteller, auf der anderen Seite ist er über Jahre hinweg ein begnadeter Fußballspieler, der ein Gewinn für jede Mannschaft ist. Erfolge und Eitelkeit bringt er nun zusammen, indem er ein Museum eröffnet hat, das dazu dient, seine Erfolge auszustellen.

Cristiano Ronaldo hat sein eigenes Museum in Madeira eröffnet. Auf der Insel wurde er geboren, dort lebt bis heute seine Familie. Insgesamt sollen in dem Museum 126 Trophäen ausgestellt worden sein, die Ronaldo bislang gewinnen konnte. Und weitere sollen noch folgen. Eine der ausgestellten Trophäen ist der Goldene Ball, den Ronaldo als Weltfußballer des Jahres 2008 erhielt. Auch im aktuellen Rennen zum Weltfußballer kann Ronaldo wieder den goldenen Ball einstreichen. Lionel Messi und Franck Ribéry sind dabei derzeit ebenfalls noch mit im Rennen.

Cristiano Ronaldo

Cristiano Ronaldo bei der Einweihung seines Museums auf Madeira

Ronaldo spielte schon als 18-jähriger für Manchester United und wurde auch gleich Stammspieler beim englischen Spitzenklub. Mit ManU wurde Ronaldo in den Jahren 2007 bis 2009 drei Mal in Folge englischer Meister. 2008 gewann er zudem die Champions League und scheiterte mit seinem Team in der Folgesaison erst im Finale. 2009 wechselte Ronaldo zu Real Madrid und wurde 2012 Spanischer Meister und in den Jahren 2010, 2011 und 2013 Vizemeister in Spanien. In den letzten Jahren zeichnet Ronaldo zudem eine extreme Torgefahr aus. Nur die wenigsten Fußballtore in den Liga BBVA Stadien sind bisher von Ronaldo-Toren verschont geblieben. Statistisch gesehen trifft er mehr als einmal pro Spiel. So erzielte Ronaldo in der Saison 2010/2011 in 34 Spielen 40 Treffer, im Folgejahr waren es 46 Tore in 38 Partien und in der Saison 2012/2013 traf er in 34 Spielen „nur“ 34 mal. In der aktuellen Saison stehen bei Ronaldo 17 Tore in 14 Spielen in der Statistik.

Seit 2004 ist Ronaldo Nationalspieler Portugals. Er schoss seine Mannschaft in den Play-Off-Spielen gegen Schweden im Alleingang zur WM nach Brasilien. Bei der EM 2002 wurde Ronaldo mit Portugal Zweiter, bei der WM 2006 in Deutschland erreichte er den vierten Rang.

Cristiano Ronaldo: erster Spieler, der neun Tore in der CL-Gruppenphase erzielt

Real Madrid gewann am Dienstag das letzte Champions League Gruppenspiel gegen den FC Kopenhagen mit 0-2. Die beiden Tore der Königlichen erzielten Luca Modric in der 24. Minute und Cristiano Ronaldo kurz nach Wiederanpfiff (48′).

Der 28-jährige Portugiese stellte mit seinem Tor in diesem letzten Gruppenspiel einen neuen Champions League Rekord auf: als erster Spieler erzielte er in einer Gruppenphase neun Tore. Er überholte damit Crespo, Inzaghi, Van Nistelrooy und Zlatan Ibrahimovic, die es allesamt auf acht Treffer gebracht hatten. Es war das 60. Champions League Tor von Cristiano Ronaldo.

Video: Tor von Ronaldo vs. Kopenhagen (10.12.2013)

http://www.youtube.com/watch?v=eiSomzCIcUk

In der folgenden Übersicht könnt ihr sehen, wer in einer Gruppenphase der Champions League bisher am häufigsten getroffen hat:

9 Tore: Cristiano Ronaldo (Real Madrid 2013/14)
8 Tore: Crespo (Inter Mailand 2002/03)
8 Tore: Inzaghi (Mailand 2002/03)
8 Tore: Van Nistelrooy (Manchester Utd 2004/05)
8 Tore: Ibrahimovic (PSG 2013/14)

800. Tor von Real im Europapokal

Der Treffer von CR7 war darüber hinaus das 800. Tor von Real Madrid in der höchsten europäischen Spielklasse (Champions League / Europapokal der Landesmeister). Die folgende Tabelle zeigt die neun Torschützen der runden Tore (1, 100, 200 usw.) in der Geschichte des Klubs (Quelle: laligaennumeros.es):

Runde Tore von Real Madrid
Nr
Torschütze
Datum
Spiel
1
Miguel Muñoz
08.09.1955
Servette 0-2 R. Madrid
100
Di Stéfano
21.04.1960
R. Madrid 3-1 Barcelona
200
Puskas
25.09.1965
R. Madrid 5-0 Feyenoord
300
Jensen
27.09.1978
Progrès N. 0-7 R. Madrid
400
Losada
07.11.1990
Tirol I. 2-2 R. Madrid
500
Guti
25.10.2000
R. Madrid 4-0 Sp. Lisboa
600
Beckham
27.11.2003
Marseille 1-2 R. Madrid
700
Higuaín
03.11.2010
Mailand 2-2 R. Madrid
800
C. Ronaldo
10.12.2013
Kopenhaguen 0-2 R. Madrid

 

Cristiano Ronaldo: in allen Wettbewerben in Spitzenform

In der laufenden Saison 2013/14 erzielte Cristiano Ronaldo schon 17 Tore in 14 Spielen in der spanischen Liga. Damit liegt er in Spanien derzeit in der Torjägerliste ganz weit vorne. In zwei Liga-Spielen traf Ronaldo bislang drei Mal, und drei Mal erzielte er zwei Treffer in einer Partie. Auch in der Champions League führt Ronaldo, der in dem Wettbewerb bislang acht Mal traf – darunter gleich drei Mal beim 6:1-Erfolg gegen Galatasaray Istanbul  – gemeinsam mit Ibrahimovic die Torjägerliste an.

Beim 0-5-Sieg gegen Almería am 14. Spieltag in der spanischen Liga traf Ronaldo zuletzt, verletzte sich in der Partie aber auch und kehrte bislang noch nicht wieder auf den Platz zurück. Allzu schwer scheint die Verletzung nicht zu sein, doch Ronaldo war in den letzten Spielen von Real Madrid in der Champions League und auch in der spanischen Liga nicht dabei. Das Pokalspiel am Samstag gegen Xativa wird Ronaldo aufgrund einer Sperre nicht bestreiten und somit auch keine Tore schießen können. Aus Wettanbietersicht scheint das Fehlen von CR7 keine großen Auswirkungen auf das Ergebnis zu haben. Als Beispiel seien hier die Quoten von William Hill Live Wetten genannt: Für einen Sieg Reals gibt es gerade mal das 1,12-fache des Einsatzes zurück, die Qupte für ein Sieg Xativas liegt aktuell bei 15,00 (Unentschieden: 7,50).

Auch bei der Wahl des Weltfußballers hat Cristiano Ronaldo noch gute Chancen. Bislang galt Franck Ribéry als großer Favorit auf den Titel. Nachdem Cristiano Ronaldo mit vier Treffern in zwei Spielen quasi im Alleingang dafür gesorgt hat, dass sich Portugal in den Play-Off-Spielen gegen Schweden für die WM 2014 in Brasilien qualifizieren konnte, gilt er plötzlich auch zum engen Favoritenkreis. In der kommenden Woche wird die FIFA bekannt gegen, welche drei Kandidaten zum Weltfußballer gekürt werden können. Die endgültige Entscheidung fällt dann am 13. Januar 2014 in Zürich.