Messi hat sechs Monate in Folge in der Liga getroffen

Adrián vs Messi (via @barcastuff)
Adrián vs Messi (via @barcastuff)

Lionel Messi erzielte gestern gegen Real Betis seine Ligatore 45 und 46. Es war das 21. Ligaspiel in Folge, bei dem er traf. Das letzte Mal, dass der Argentinier in der Liga ohne Tor blieb, war am 3. November 2012 gegen Celta De Vigo im Camp Nou. Seit dem sind sechs Monate vergangenen, in denen Messi in jedem der 21 Spiele, die er bestritt, mindestens ein Tor erzielte.

Video: Freistoß von Messi vs. Real Betis zum 3-2

http://www.dailymotion.com/video/xzm9or_barcelona-3-2-real-betis-05-05-2013-ourmatch-net_sport

Video: Tor von Messi vs. Real Betis zum 4-2

http://www.dailymotion.com/video/xzm9s2_barcelona-4-2-real-betis-05-05-2013-ourmatch-net_sport

Mit seinem Doppelpack gestern hat der Weltfußballer nun mittlerweile 46 Ligatore auf seinem Pichichi-Konto, insgesamt kommt er in dieser Saison auf 59 Treffer im Trikot des FC Barcelona.

Der 25-jährige war gestern in der 55. Minute eingewechselt worden und traf nur vier Minuten später (59′) per Freistoß zum 3-2. Das 4-2 erzielte er nach einer Vorlage von Alexis Sánchez 15 Minuten nach seiner Einwechslung (70′).

Ronaldo hat 87% aller Spielminuten absolviert

Cristiano Ronaldo wird heute Abend im Liga BBVA Spiel gegen Real Valladolid in der Startelf von Real Madrid stehen. Der Stürmer, der am Dienstag das Champions League Rückspiel gegen den BVB trotz leichter Verletzung im linken Oberschenkel bestritt,  möchte seinem Team in der Schlussphase der Saison weiterhin zur Verfügung stehen. „Es ging mir gut, vom Kopf her war ich bei 100%. Ich hatte eine körperlichen Probleme“, so der Portugiese, nach dem 2-0 am Dienstag.


Ronaldo hat in dieser Saison bereits 4.301 Spielminuten absolviert, mehr als jeder andere Spieler von Real. Das sind 87 Prozent aller Minuten. Es folgen ihm Xabi Alonso mit 70% (3.486) und Sergio Ramos mit 69%  (3.419). Hinzu kommen fünf WM-Qualifikationsspiele mit Portugal (450 Minuten). Das macht insgesamt 56 Pflichtspiele in der Saison 2012/13.

In den 51 Spielen für Real Madrid hat er ebenso viele Tore (51) geschossen. Nur fünf Spiele bestritt er nicht. In der vergangenen Saison traf er insgesamt 60 Mal für Real. Um diese Bestmarke zu knacken, bleiben dem 28-jährigen noch sechs Spiele (fünf Ligaspiele und Copa Del Rey Finale).

Right Guard: Mitfahrt in A8 Race Taxi gewinnen

Wir möchten an dieser Stelle auf eine coole Aktion von Right Guard aufmerksam machen. Dass coole daran: du kannst eine Mitfahrt in einem Race Taxi mit über 500 PS gewinnen, das dich von 0-100 km/h in unter 4 Sekunden beschleunigt! Mehr dazu erfährst du von Bastian Schweinsteiger (Bayern München) in folgendem Video:


Um mitzumachen, schau auf www.manofthemonth.de vorbei!

Inhalt „sponsored by Henkel“

Das Traumtor von Messi gegen Athletic Bilbao

Lionel Messi hat mit diesem schönen Treffer den Ausgleich für den 1-1 FC Barcelona im Ligaspiel gegen Athletic Bilbao besorgt. Der Argentinier wurde in der 59. Minute eingewechselt und war an beiden Toren der Katalanen beteiligt. Hatte er den ersten Treffer noch selbst erzielt, bereitete er das zweite für Alexis Sánchez vor. Das Spiel endete 2-2 Unentschieden. Für Bilbao trafen Susaeta und Ander Herrera.

Ribéry, Fotograf von Leo Messi

Diese kuriose Anekdote ereignete sich nach dem Champions League Spiel in der Allianz Arena zwischen Bayern München und dem FC Barcelona (4-0). Lionel Messi, der sich trotz Niederlage den Reportern stellte und Autogramme gab, ließ unter anderem auch Fotos von sich zusammen mit seinen Fans machen. Einige Verwandte und Freunde von Bayern-Star Franck Ribéry wollten ebenfalls ein Foto mit dem Weltfußballer und bekamen es. Das kuriose an der Geschichte: der Fotograf war niemand geringeres als Ribéry!

Foto: @LEOMESSIFANCLUB
Foto: @LEOMESSIFANCLUB

Ohne Ronaldo gegen Atlético

Real Madrid wird das Stadtderby gegen Atlético de Madrid (heute, ab 20 Uhr) ohne Cristiano Ronaldo bestreiten. Der Portugiese laboriert derzeit noch einer Muskelverletzung, die er sich beim CL-Halbfinal-Hinspiel gegen Borussia Dortmund zugezogen hatte. Eine gute Nachricht dürfte dies für Atlético-Keeper Thibaut Courtois sein, der in knapp zwei Saisons bisher vier Real-Tore von Ronaldo kassierte.

In der vergangenen Saison 2011/12 (am 11. April 2012) traf Ronaldo im Vicente Calderón per Hattrick und trug damit maßgeblich zum 1-4 Auswärtssieg bei.

Video: Ronaldo-Freistoß gegen Courtois (2011/12)

http://www.youtube.com/watch?v=d-CUZgN5Vzg

In der Hinrunde dieser Saison (2012/13) gelang dem 28-jährigen beim 2-0 Sieg ein weiterer Treffer gegen den belgischen, 1.99 Meter großen Keeper, der erst zur letzten Saison nach Madrid wechselte.

Insgesamt hat Ronaldo, seit er in Spanien spielt, gegen Atlético acht Mal getroffen. Vier dieser Tore erzielte er im Stadion von Atlético de Madrid (Vicente Calderón).

Messi: „Sie waren uns in allen Bereichen überlegen“

Lionel Messi hat sich nach der gestrigen 4-0 Blamage in der Allianz Arena beim Halbfinal-Hinspiel gegen Bayern München den Fragen der Reporter gestellt. Folgendes hat er gesagt:

Erklärung: „Sie waren besser als wir, sie haben zwei Tore aus Standardsituationen heraus erzielt, in dem Bereich sind sie eh viel stärker als wir. Sie waren uns eigentlich in allen Bereichen überlegen. Körperlich, auf dem Spielfeld, waren sie stärker.“

Zum Rückspiel: „Es ist eine 4-0 Niederlage und es ist kompliziert, weil es eine sehr gute Mannschaft ist. Aber wir werden es versuchen, wir werden versuchen, im eigenen Stadion die Tore erzielen, die wir benötigen.“

Botschaft an die Fans: „Wir müssen wieder aufstehen, wir müssen den Sack in der Liga zu machen, wo noch wenige Spiele fehlen, um Meister werden zu können. Wir müssen versuchen dieses 4-0 aufzuholen und wenn dies nicht gelingt, dann müssen wir den Fokus auf die neue Saison richten.“

Drei Kilometer weniger als Ribéry und Robben

Messi, der nur wenige Stunden vor dem Spiel grünes Licht von den Ärzten erhielt, konnte, im Gegensatz zum Rückspiel gegen PSG, dieses Mal kaum Akzente setzen und war gestern nur ein Schatten seiner selbst – wie die ganze Barça-Mannschaft. Ihm fehlten Geschwindigkeit und Frische und es stellt sich die Frage, ob er überhaupt so fit war, wie viele gedacht hatten. Zumindest für ein Spiel auf so hohem Niveau und gegen einen so starken Gegner war er es anscheinend nicht. Dies belegt auch eine Statistik der UEFA. Ihr zufolge legte Messi in den 90 Minuten eine Strecke von 7.409 Metern zurück. Robben und Ribéry dagegen liefen dagegen 10.997 bzw. 10.487 Meter also mehr als drei Kilometer mehr als der 25-jährige argentinische Weltfußballer. (Quelle: as.com)

Video: Bayern München 4 – 0 FC Barcelona

http://www.youtube.com/watch?v=XE7OoN1h6_s

10€ bet-at-home Promotion

Wir haben aktuell ein attraktives Wettangebot* für alle (angehenden) Fußballexperten unter euch. Möglich macht dies unser Wettpartner bet-at-home.

So geht's:

  1. Ihr registriert euch kostenlos bei bet-at-home.
  2. Ihr platziert eine Wette in Höhe von mindestens zwei Euro (aktuelle Quoten findet ihr weiter unten).
  3. Falls ihr die Wette gewinnt, schreibt euch bet-at-home 10 € an Wettguthaben gut  – zusätzlich zu eurem Gewinn und dem Einzahlbonus natürlich!

[button align=“center“ color=“lightred“ size=“medium“ link=“http://messironaldo.de/bet-at-home“]Jetzt mitmachen[/button]

*) Diese Promotion gilt nur für Neukunden, die sich über einen unserer Links bei bet-at-home registrieren!

Ausgewählte Quoten

Scolari: „Messi ist fantastisch, aber Cristiano ist fantastischer“

Luis Felipe Scolari (Foto: sportyou.es)
Luis Felipe Scolari (Foto: sportyou.es)

Der Trainer der brasilianischen Nationalmannschaft, Luis Felipe Scolari, hat sich in einem Interview unter anderem zu den beiden derzeit besten Spielern der Welt, Lionel Messi und Cristiano Ronaldo geäußert. Der brasilianischen Zeitung Folha de Sao Paulo verriet er, wer sein Favorit ist: „Messi ist fantastisch aber Cristiano (Ronaldo) ist fantastischer“, so der Trainer, der zwischen 2003 und 2008 die portugiesische Nationalmannschaft trainierte – und damit auch Ronaldo.

„Beim FC Barcelona fühlen sich die anderen Stars nicht unwohl trotz des Megastars, der Messi ist. Bei Real Madrid habe ich das Gefühl, dass die anderen Stars sich unwohl fühlen angesichts der Größe von Cristiano Ronaldo. Er macht alles was auch Messi macht, daher glaube ich dass Cristiano der bessere ist“, so der 64-jährige, der 2002 Brasilien zum Weltmeistertitel führte.

Schließlich sollte Scolari sich zwischen Josep Guardiola und José Mourinho entscheiden.: „Sie sind die beiden besten der Welt, sie sind auf dem gleichen Niveau“.