Archiv der Kategorie: Privates

Für einen guten Zweck: Messi wird „versteigert“

Am kommenden 12. Februar werden im Rahmen einer Auktion bei Sotheby's in London zwei Bilder versteigert, die Lionel Messi als Protagonisten haben. Bei den beiden Malern handelt es sich um den Briten Damien Hirst sowie um den Japaner Takashi Murakami, zwei der derzeit gefragtesten Künstler der Welt.

Die beiden Kunstwerke wurden anlässlich der Benefizkampagne „1-in-11“ (One in Eleven) angefertigt, deren Testimonials der Argentinier Leo Messi und die US-amerikanische Tennisspielern Serena Williams sind.

Die Kampagne hat das Ziel, Geld zur Finanzierung von drei Bildungsprojekten in drei Ländern (Indonesien, Nepal und Bangladesh) zu sammeln und somit Kindern dort eine Schulausbildung zu ermöglichen. Die Kampagne ist das Ergebnis einer besonderen Partnerschaft zwischen UNICEF, der FC Barcelona Stiftung und der ONG Reach out to Asia (ROTA).

Messi-Sothebys

400.000 Euro pro Bild

Murakami, der bei der Vorstellung des Projektes anwesend war, hat seinem Bild den Titel „Lionel Messi and a Universe of Flowers“ gegeben, während das Bild von Hirst „Beautiful Messi Spin Painting for one in eleven“ heißt. Das Werk des Japaners wird auf etwa 400.000 Euro geschätzt, das des Briten auf 450.000. Neben Murakami und Hirst nehmen 13 weitere renommierte Künstler an der Kampagne teil und haben ihrerseits Werke für die kommende Auktion erstellt und für einen gute Zweck gesponsert.

Haben sich Cristiano Ronaldo und Irina Shayk getrennt?

Wie mehrere Medien berichten, soll sich Cristiano Ronaldo von seiner langjährigen Freundin Irina Shayk getrennt haben. Die Gerüchteküche fing bereits am Montag an zu brodeln, nachdem Ronaldo alleine auf der FIFA Gala erschienen war, bei der zum dritten Mal nach 2008 und 2013 als Weltfußballer des Jahres geehrt wurde. Letztes Jahr war Irina Shayk noch an seiner Seite gewesen.

In seiner Dankesrede bedankte sich der 29-jährige Portugiese bei seinen Familienangehörigen und Freunden für ihre Unterstützung, seine Partnerin Irina erwähnte er aber mit keinem Wort.

Nun hätte man zumindest gedacht, dass Irina die sozialen Netzwerke nutzen würde, um ihrem Freund für seinen Ballon d'Or zu gratulieren, doch die Glückwünsche kamen nicht – zumindest nicht öffentlich.

Im Gegenteil: wie mehrere spanische Medien (u. a. AS und Mundo Deportivo) berichten, hat Irina (@theirishayk) sogar auf Twitter aufgehört, Ronaldo (@Cristiano) zu folgen (sie folgt auf Twitter insgesamt nur 33 Accounts, darunter  befindet sich nicht – mehr – der von Cristiano). Auf Instagram wiederum lösche sie die letzten Bilder, auf denen sie und Ronaldo zusammen zu sehen sind.

Das letzte Foto, auf dem beide zusammen zu sehen sind, veröffentlichte Cristiano am 23. Dezember auf Instagram:

Heute (16. Januar) sind in Portugal weitere Details bzw. Gerüchte über eine mögliche Trennung ans Tageslicht gekommen. Wie ‚El Correo del Manha‘ nämlich berichtet, soll die Mutter des Superstars, Dolores Aveiro, der Grund für das Ende der fünfjährigen Beziehung zwischen Ronaldo und Irina sein.

Diesen Informationen zufolge soll sich das russische Model in den letzten Monaten immer mehr von der Mutter sowie von den Schwestern Ronaldos distanziert haben. Das soll sogar soweit gegangen sein, dass sich Irina bei ihren letzten Besuchen in Madrid ein Hotelzimmer genommen haben soll, um der Mutter – die bei Ronaldo zuhause war – aus dem Weg zu gehen.

Außerdem soll sich die 29-jährige geweigert haben, an einer Überraschungsfeier teilzunehmen, die Ronaldo für seine Mutter vorbereitet hatte, was zu einer hitzigen Diskussion geführt haben soll. Die Diskussion eskalierte und Irina griff die Mutter des Fußballspielers verbal an und kritisierte sie. Das war der Tropfen, der das Wasser zum Überlaufen brachte. Ronaldo „entschied“ sich für seine Mutter und beendete die Beziehung mit Irina.

Den Informationen zufolge soll Ronaldo seinen Verwandten gegenüber die Trennung bereits bestätigt haben. Aber, wie gesagt, offiziell bestätigt ist noch nichts!

Dolores Aveiro: „Ja ich habe versucht, Cristiano Ronaldo abzutreiben“

Dolores Aveiro, die Mutter von Cristiano Ronaldo, hat vor ein paar Tagen ihr Buch „Mutter Courage: das Leben, die Kraft und die Hoffnung einer Kämpferin“ (geschrieben von Paulo Sousa) vorgestellt.

Auf 248 Seiten erzählt sie von der schwierigen finanziellen Situation der Familie und von der Alkoholsucht des im Jahr 2005 verstorbenen Vaters, José Dinis Aveiro, und sie verrät auch einige kleine aber brisante Details.

So erfahren wir zum Beispiel, dass Dolores versucht hat, ihr viertes Kind, Cristiano Ronaldo, abzutreiben. Sie hatte mit Elma, Hugo und Cátia Liliana bereits drei Kinder und ihre finanzielle Situation machte es für sie undenkbar, ein weiteres Kind großzuziehen. Da die Ärzte jedoch von einer Abtreibung abrieten bzw. dies damals noch verboten war, probierte sie es mit einem „Hausmittel“.

http://www.youtube.com/watch?v=HzYYNvWP3Gw

In einem umfangreichen und exklusiven Interview, das sie dem portugiesischen Magazin Notícias Magazine gab, äußerte sich die 59-jährige vierfache Mutter zu der Beinahe-Abtreibung: „Ja, Elma wurde gerade 12 und Hugo 10. Sie wollten keinen weiteren Bruder und es ist wahr, dass ich versucht habe während der Schwangerschaft abzutreiben. Doch, dies war zu der damaligen Zeit nicht erlaubt. Ich ging zum Arzt und erzählte ihm von den Problemen, die ich zu der Zeit hatte. Er riet mir davon ab, sagte, dass ich zu jung wäre und dass mir dieses Kind viel Freude bereiten würde. Ich ging ziemlich niedergeschlagen nach Hause und eine Nachbarin sagte mir, ich solle ein Schwarzbier kaufen, es aufkochen und dann davon trinken. Sie gab mir auch den Tipp viel zu laufen. Ich habe all dies gemacht, doch aus irgendeinem himmlischen Grund brachte ich trotzdem Cristiano Ronaldo zur Welt. Er wurde sehr gesund geboren, wog knapp 4 kg“.

Architektur-Projekt: Die ideale Fußball-Villa für Lionel Messi

Das neue Haus von Messi (Foto: ciudad.com.ar)

Der spanische Star-Architekt Luis de Garrido hat mit seinem Team das – aus seiner Sicht – ideale Haus für Lionel Messi entworfen. Allerdings handelt es sich hierbei nur um ein Master-Projekt eines seiner Studenten. Argentinische und spanischen Medien waren zunächst aufgrund eines Berichts auf dem argentinischen Portal ciudad.com.ar davon ausgegangen, dass der Weltfußballer das neue Haus selber in Auftrag gegeben hat, zumal der Architekt in einem Video über das Projekt so berichtet.

Messis Schwester aber, María Sol Messi, verleugnete dies allerdings kurz darauf auf Twitter. „Leo und seine Familie haben bereits ein Zuhause, es ist das übliche und es ist eine Lüge, was über dieses (neue) Haus berichtet wird. Grüße!! 🙂„, so der Tweet der Schwester. Auf Nachfrage einiger Medien hin kam dann heraus, dass es sich eben nur um ein fiktives Projekt handele.

Die im Netz kursierenden Skizzen kursieren zeigen eine spektakuläre, eindeutig durch den Fußball inspirierte Villa. Von oben sieht das Anwesen aus wie ein Fußballfeld mit zwei Hälften, während das Haus selber an einen Fußball erinnert. „Wir haben bereits Projekte für andere Persönlichkeiten realisiert, haben den Manager von Lionel kennengelernt und nach einer Analyse fanden wir heraus, wie das ideale Haus für ihn wäre. Ich glaube er hat mich ausgewählt, weil meine Architektur sehr symbolisch ist, es hat ihn begeistert, dass das Haus im Einklang mit seiner Persönlichkeit ist“, äußert sich der Architekt in einem Interview gegenüber dem spanischen Architekturportal Metrocuadrado.com. In diesem Video, welches verwirrenderweise den Eindruck erweckt, als wäre Garrido tatsächlich von Messi beauftragt worden, geht der für seine ökologischen Häuser bekannte Architekt auch näher auf die Grundlage für das Design ein: „Das Design basiert auf etwa 20 Symbolen. Das wichtigste Symbol in der Persönlichkeit von Leo Messi ist die Dualität. Auch die Hartnäckigkeit und die Anforderung an sich selbst. Das wichtigste Symbol des Hauses ist somit die Dualität, das ätherische, das massive, das Wasser, die Erde, rechts, links. Das gesamte Projekt hat zwei Seiten.“ Garrido hob bei dem Entwurf für Messi den ökologischen Aspekt hervor: „Das Haus besteht aus vorgefertigten Komponenten, welche untereinander kombiniert und unabhängig voneinander entfernt werden können, mit der Absicht, jede einzelne der Komponenten reparieren und wiederverwenden zu können“.

Nachfolgend findet ihr einige Bilder der spektakulären Fußball-Villa von Messi.

Das neue Haus von Messi (Foto: ciudad.com.ar)

Das neue Haus von Messi (Foto: ciudad.com.ar)

Das neue Haus von Messi (Foto: ciudad.com.ar)

Lionel Messi überweist offenbar 10 Millionen Euro Steuern

Während Lionel Messi nach außen hin nach wie vor das Unschuldslamm gibt, scheint in die Steueraffäre rund um den Weltfußballer Bewegung zu kommen. Mehrere spanische Medien berichten nun nämlich, dass der Superstar des FC Barcelona gestern (24.06.2013) freiwillig ein nettes Sümmchen an das spanische Finanzamt gezahlt haben soll – ausgerechnet an seinem Geburtstag. Satte zehn Millionen Euro nämlich soll der Fiskus auf der iberischen Halbinsel von Lionel Messi erhalten haben, so die Berichte. Dabei sollen sich seine angeblichen Steuerschulden nur auf vier Millionen Euro belaufen haben, wie zunächst berichtet worden war.

Wie es aus Spanien heißt, hat Messi die Summe bereits an den Fiskus berappt, nachdem er zuvor auch ergänzende Steuererklärungen für die Jahr 2010 und 2011 einreichte. Als erstes hatte diese Information dabei die Zeitung „La Vanguardia“ berichtet, die sich auf gut unterrichtete Kreise berief. Bei dem Blatt handelt es sich um eine höchst angesehene Zeitung in Spanien. Mit der freiwilligen Steuernachzahlung könnte Messi offenbar versuchen, auch für die Jahre 2007 bis 2009 eine Lösung mit dem Finanzamt auszuhandeln. Denn die Behörden werfen dem argentinischen Ballkünstler vor, dass er in diesen drei Jahren insgesamt 4,1 Millionen Euro an Steuern hinterzogen haben soll. Deswegen hat die spanische Justiz auch eine Ermittlungsverfahren gegen den Weltfußballer des Jahres und seinen Vater Jorge Horacio Messi eingeleitet. Hierbei hieß es bereits, dass die Ermittlungen auch auf die Jahre 2010 und 2011 ausgeweitet werden könnten.

Das ist das neue Tattoo von Messi

Leo Messi befindet sich derzeit in Argentinien, wo er am Freitag mit der Nationalmannschaft das WM-Qualifikationsspiel gegen Venezuela bestreiten wird. Der 25-jährige hat seinen Aufenthalt in Argentinien genutzt, um sich ein neues Bein-Tattoo stechen zu lassen. Als Motiv hat er die Handabdrücke seines Sohnes Thiago gewählt. Das Waden-Tatto ist aber nicht das erste von Messi. Auf dem Schulterblatt hatte er sich bereits das Porträt seiner Mutter tätowieren lassen.

Hier gibt es einige Bilder von der gestrigen Tattoo-Session: Weiterlesen

Thiago Messi ist da!

Lionel Messi ist Vater! Wie zahlreiche spanische Medien bestätigen, hat seine Freundin Antonella Roccuzzo heute (2. November 2012) um kurz nach 17 Uhr im siebten Stock des Hospitals USP Dexeus (Barcelona) Sohn Thiago Messi zur Welt gebracht.

Vater Leo hatte heute morgen Antonella ins Hospital begleitet und an ihrer Seite bis zum großen Augenblick gewartet. Dafür hatte der Weltfußballer von Tito Vilanova extra trainingsfrei gekriegt. Der Coach der Katalanen jedoch versicherte auf einer Pressekonferenz, dass Messi am Sonntag gegen Celta De Vigo auflaufen wird – sofern alles nach Plan läuft. Wir sagen: herzlichen Glückwunsch!

Ronaldo erreicht als erster Sportler 50 Millionen Facebook-Fans

Sowohl Messi als auch Ronaldo trafen am Wochenende in der Liga BBVA. Während der Portugiese beim 2-0 Sieg über Celta de Vigo per Elfmeter erfolgreich war, brillierte Leo Messi beim hart umkämpften 4-5 Auswärtssieg über Deportivo La Coruña mit einem Hattrick. Der Argentinier führt nach acht Spieltagen die Torschützenliste mit elf Toren an. Hinter ihm auf Platz folgen mit je neun Toren Ronaldo und Radamel Falcao, dem am letzten Sonntagsspiel gegen Real Sociedad (0-1) ein sehenswertes Freistoßtor gelang.

Es gibt jedoch eine Disziplin fernab des Spielfelds, bei der der Spieler von Real Madrid dem 25-jährigen Weltfußballer bei weitem überlegen ist. Hierbei handelt es sich um die Anzahl der Anzahl an Facebook-Fans.

Bwin, der beliebte Anbieter in Sportwetten Vergleichsportalen, wie zum Beispiel Wincomparator.com und offizieller Sponsor von Real Madrid, hob auf seiner Facebook-Seite die große Anzahl an Facebook-Fans von Ronaldo, der als erster Sportler die Marke von 50 Millionen erreichte, hervor. Zum Vergleich: Lionel Messi hat „nur“ 38 Millionen, also 12 Millionen weniger.

CR7 bedankte sich auf seiner Pinnwand für diesen Erfolg: „Auf 50 Millionen Anhänger zu kommen ist unglaublich… ich möchte dir und allen, die mich alle diese Jahre über unterstützt haben, danken und weiterhin mit euch allen die guten Momenten teilen. Das beste steht noch aus! Danke an alle“, so der Portugiese.

Zudem wurde auf dem Ronaldo-Blog von Bwin betont, mit welcher Hingabe sich der 27-jährige um seine Fans kümmert. So soll er sich einen Tag pro Woche Zeit nehmen um persönlich alle Briefe zu beantworten, die er von seinen Anhängern bekommt.

Ronaldo kauft sich einen McLaren MP4-12C Spider

Nach dem er sich im Februar erst einen Lamborghini Aventador zu seinem Geburtstag geschenkt hatte, hat sich Cristiano Ronaldo, bekennender Fan von Luxussportwagen, nun einen weiteren Boliden zugelegt. Bei seiner neuesten Anschaffung handelt es sich um den McLaren MP4-12C Spider.

Die wichtigsten Details: V8 Biturbo mit 625 PS, von 0-100 km/h in 3,1 Sekunden und 329 km/h schnell. Der Basispreis dieses McLaren beträgt schlappe 242.000 Euro. Für alle, die ebenfalls Interesse bekunden: zu erhalten ist der Spider ab November dieses Jahres 😉