Real Madrid: Geht Cristiano Ronaldo? – Man United und PSG im Gespräch

Als Real Madrid am späten Abend des 3. Juni einen 4:1-Erfolg im Finale der Champions League über Juventus Turin feierte und den Henkelpott in den Nachthimmel von Cardiff recken durfte, deutete nichts darauf hin, dass mit Cristiano Ronaldo ausgerechnet der wieder einmal entscheidende Mann des Tages bald Geschichte im Trikot der Königlichen sein könnte.

Doch inzwischen sieht es so aus, als wäre das Königsklassen-Finale von Cardiff Ronaldos letzter Auftritt als Real-Profi gewesen. Zunächst wurde bekannt, dass die spanische Staatsanwaltschaft gegen Ronaldo wegen Steuerhinterziehung von rund 14,7 Millionen Euro in den Jahren 2011 bis 2014 ermittelt, woraus mittlerweile eine Anklage samt erstem Gerichtstermin am 31. Juli nahe Madrid wurde. Im Zuge des Bekanntwerdens des Falles vermisste Ronaldo dem Vernehmen nach die Rückendeckung Reals und zugleich die Bereitschaft des Vereins, ein mögliches Bußgeld für seinen Star zu übernehmen.

Ronaldo kündigt Abschied an

Dass Ronaldos ewiger Rivale Lionel Messi beim FC Barcelona inzwischen rund 35 Millionen Euro netto pro Jahr verdienen soll, wohingegen Ronaldo von Real “nur“ 24 Millionen Euro erhalten soll, gilt als weiterer Grund für die Unzufriedenheit des 32 Jahre alte Portugiesen. Und Ronaldo ist es natürlich auch nicht entgangen, dass im Estadio Santiago Bernabéu gerade ihm gegenüber Unmutsbekundungen laut wurden, als es nicht richtig rund lief. Am Ende der Saison hat Ronaldo zwar mit seinen Toren in den entscheidenden Spielen der Champions League und auch einigen wichtigen Treffern auf dem Weg zu ersten Meisterschaft alle Kritiker mundtot gemacht, doch vergessen hat der amtierende Weltfußballer offenkundig nicht.

So ließ Ronaldo über seinen Berater Jorge Mendes in der “A Bola“, der größten Sportzeitung Portugals verlauten, dass seine Entscheidung, Real zu verlassen, “unumstößlich“ sei. Während weder Ronaldo noch Mendes ein Dementi abgaben, erklärte Real-Präsident Florentino Perez eher halbherzig, dass der Superstar auch kommende Saison für die Königlichen spielen werde. Die Art und Weise dieser Aussage lässt erahnen, dass die Gerüchte, Real wäre über einen Abschied Ronaldos gar nicht extrem traurig, durchaus Substanz haben könnten. Zum einen stören sich nicht wenige daran, dass Ronaldo nicht selten als wichtiger als die Mannschaft erachtet wird und zum anderen gibt es wohl auch Zweifel daran, wie lange der Portugiese sein aktuelles Leistungsvermögen noch aufrecht erhalten kann.

FC Bayern verneint Interesse

Interessenten für Ronaldo haben sich unterdessen längst in Stellung gebracht. In China und den USA könnte der Angreifer noch einmal richtig absahnen, doch sportlich wären beide Länder keine Herausforderung.

Letztlich scheinen deshalb nur zwei Optionen vorhanden zu sein, nachdem der FC Bayern München ein kolportiertes Interesse ins Reich der Fabel verwiesen hat. Zum einen Ronaldos Ex-Klub Manchester United, der mit dem von Real umgarnten Torwart David de Gea auch ein attraktives Tauschobjekt zu bieten hätte, und zum anderen Paris St. Germain. Beide Klubs könnten ein Gesamtpaket in deutlich dreistelliger Millionenhöhe wohl stemmen.