Messi in offiziellem FIFA 14 TV Spot

sponsored by EA SPORTS

Am 26. September 2013 erscheint das neue FIFA 14 (jetzt bestellen). Um die Zeit zu überbrücken, haben wir für euch hier den offiziellen TV Spot mit Lionel Messi in der Hauptrolle:


Werde Trainer von Messi oder Ronaldo

Das folgende Video geht zwar nur knapp über eine Minute, aber es hat gereicht, um uns zu überzeugen, den neuen Fussball Manager 13 vorzubestellen! 183 Ligen, über 5.000 Vereine mit mehr als 39.000 Spielern warten ab morgen auf dich, darunter natürlich auch Messi und CR7!

Duell der Giganten – Ein (weiterer) Kommentar

Was gibt es über diese beiden Spieler noch zu sagen? Was kann noch angeführt werden, das nicht bereits gesagt, dann revidiert, korrigiert, neu aufgelegt, erweitert, dann verworfen und aus anderer Sicht dargestellt wurde – nur um wieder bei Null anzufangen (man beachte allein die Kommentare zu unserer Infografik).

Lionel Messi und Cristiano Ronaldo, zwei der herausragendsten Spieler in der Geschichte des Fußballs. Zwei Darsteller auf der Bühne des Weltfußballs, die auf unvergleichliche Art wieder und wieder unter Beweis stellen, wie viel Kunst im Fußballhandwerk (oder eher Fuß-Werk) steckt.

Zwei Giganten des Sports, die auf der einen Seite unterschiedlicher nicht sein könnten und sich auf der anderen dennoch in sportlichen Höchstleistungen nichts schenken. Damit auch zwei Zielscheiben für überschwängliche Freude und gleichzeitig für größte Abneigung. Wie gern feiert man sie im Falle eines Triumphs, wie leidenschaftlich zerreißt man sie, wenn es mal nicht geklappt hat. Und wie schnell wendet sich das Blatt?!

So haben die Liga BBVA und ihre Anhänger in der fast noch jungfräulichen Saison 2012/2013 bereits vier Tore von Messi bewundern dürfen. Hingegen war seinem beidfüßigen portugiesischen Kontrahenten in dieser Saison noch kein Ligator-Glück vergönnt. Dafür gelang Ronaldo mit Real Madrid am vergangenen Mittwoch der Supercup-Sieg – und das ausgerechnet gegen Messis Barcelona.

Was wollte oder könnte man alles heranziehen, um diese beiden Koryphäen voneinander abzugrenzen, um zu bestimmen, welcher nun der bessere von beiden ist? Vielleicht die Wahl zum Fußballer des Jahres? Auch in diesem Bereich herrscht ja bekanntlich ein erbitterter Kampf zwischen Messi und Ronaldo, dessen brasilianischer Namensvetter drei Mal die wichtigste individuelle Auszeichnung (1996, 1997 und 2002) gewinnen konnte.

Am Rande: Profifußballmäßig hat sich der brasilianische Ronaldo zwar zur Ruhe gesetzt, hat aber angeblich nun seine Leidenschaft unter anderem für das Pokerspiel entdeckt. Vielleicht sehen wir ihn demnächst ja zusammen mit anderen Sportlern wie Boris Becker bei der nächsten TV Total Nacht auf Pro Sieben, die von PokerStars gesponsert wird.

In den vergangenen Jahren haben beide sich meist den ersten und den zweiten Platz geteilt. Und auch im Poker um den diesjährigen Weltfußballer-Thron ist noch nichts entschieden. Vermutlich werden auch in diesem Jahr Lionel Messi und Cristiano Ronaldo das Rennen machen, obwohl Andrés Iniesta, seit gestern Europas Fußballer des Jahres 2012, sicherlich ein Wörtchen mitreden wird. Und egal, wer von beiden sich in am Ende die Krone aufsetzen darf: Die Diskussionen werden anhalten, Daten und Fakten werden immer wieder aufbereitet, dargestellt und letztlich als nichtig empfunden werden – und die Entscheidung, wer nun der bessere von beiden ist, wird wohl nach wie vor jeder Fan für sich treffen müssen. Aber mal ehrlich … Alles andere wäre ja auch langweilig.

*Dieser Artikel in Zusammenarbeit mit webeditor enthält externe Links

 

Die Pichichi-Trophäe auch 2012/13 kein Roulettespiel

Der erste Spieltag Saison 2012/13 der Liga BBVA ist in vollem Gange. Die beiden Top-Favoriten auf den Liga-Gewinn haben ihre Spiele bereits bestritten. Während der FC Barcelona ein wahres Tor-Festival gegen Real Sociedad feierte (5-1), kam der amtierende spanische Meister aus Madrid über ein 1-1 Unentschieden nicht hinaus.

Zwei der fünf Barça-Tore heute Abend im Camp Nou erzielte Weltfußballer Lionel Messi, der damit in diesem Kalenderjahr bereits auf 46 Tore in 35 Spielen kommt. Cristiano Ronaldo dagegen blieb zwar heute leer aus, doch es ist anzunehmen, dass im Juni beide Spieler erneut die Liga BBVA Torschützenliste anführen werden.

2010/11 wurde der Portugiese mit 41 Toren Pichichi und setzte einen neuen Liga-Rekord, der, nur ein Jahr später, durch den Argentinier pulverisiert wurde. In 38 Spielen schaffte Messi die unglaubliche Zahl von 50 Liga-Toren.

Die meisten Wettanbieter glauben auch in dieser Saison nicht an ein Roulette-Spiel und so sind Ronaldo und Messi auch 2012/13 die Favoriten auf die Pichichi-Trophäe. Der Spieler des FC Barcelona wird mit einer Quote von 1.80 leicht favorisiert. Bei Ronaldo beträgt die Quote 1.95 Euro pro gesetztem Euro. Es folgen, eine Stufe weiter unten, Radamal Falcao (Atlético de Madrid, 8.00), Gonzalo Higuaín (10.00) und David Villa (11.00), welcher heute nach acht Monaten Pause sein Comeback gleich mit einem Tor feierte, was das Vertrauen der Wettanbieter in seine Torjäger-Qualitäten rechtfertigt. Eine der Fragen, die sich jeder Fußallfan unter uns stellt ist, ob irgendein Spieler die 50-Tore Marke in Spanien je wird knacken können.

Dieser Beitrag richtete sich an alle, die gerne online spielen, seien es Sportwetten oder Casinospiele wie Poker, Roulette oder einarmige Banditen oder was es sonst noch alles gibt. Wer da weitere Infos braucht, der findet diese z. B. auf zahlreichen Internetseiten, wie RouletteOnline.de oder SlotMachine.de. Wie immer gilt: der Spaß und das verantwortungsvolle Spielen sollten stets im Vordergrund stehen!

Wer macht das Rennen zum Weltfußballer 2012?

Eine Frage, die Fußballfans bereits seit Jahren beschäftigt und die Menschen in zwei Lager spaltet wie kaum eine andere, ist auch in diesem Fußballjahr wieder die: Messi oder Ronaldo, welches ist der beste Fußballer der Welt? Bei der Wahl zum Fußballer des Jahres 2012 stehen wie gewohnt wieder beide Fußballer im Mittelpunkt des Interesses, einer von beiden wird das Rennen ohne Zweifel machen. Messi holte unlängst mit 50 Toren in einer Saison die spanische Torjägerkanone, Christiano Ronaldo wurde mit Real Madrid jedoch gerade spanischer Meister. Wer glaubt, bereits jetzt zu wissen, welcher dieser beiden Topstars das Rennen machen wird, der kann sich jetzt festlegen und davon sogar profitieren.

Auf das Ergebnis wetten

Schon lange gibt es diverse Anbieter von Sportwetten im Internet, die es ermöglichen, online per Mausklick kleine (oder größere Beträge) auf den Ausgang diverser Sportereignisse zu platzieren. Mittlerweile lässt sich so auch nicht selten auf Events rund um die diversen Matches setzen – so etwa auf den Ausgang der Wahl zum Weltfußballer des Jahres 2012. Entsprechend der jeweiligen Quote kann man so mit einem visionären Tipp ein nettes extra Taschengeld einstreichen – vorausgesetzt natürlich, man lag auch wirklich richtig.

Online Wettanbieter sicher und seriös

Schon lange haben Sportwetten im Internet dabei ihr einst negatives oder zumindest zweifelhaftes Image verloren. Möchte man einen Tipp abgeben, muss man sich dafür nicht mehr in zwielichtige Wettbüros begeben, sondern kann dies bei namhaften Anbietern im Netz bequem per Mausklick tun. Dies geschieht absolut sicher und wird natürlich fair abgerechnet. Sogar die Möglichkeit, Live Wetten auf bestimmte Ereignisse abzugeben (z.B. welche Mannschaft bei einem Fußballspiel die nächste Ecke schießen oder welches Basketball-Team die nächsten Punkte werfen wird), gibt es online.
Der Nervenkitzel und die Spannung sind auf jeden Fall unvergleichlich und begeistern Jung und Alt gleichermaßen.

Real Madrid auf dem Weg zur Meisterschaft

Der spanische Fußballclub Real Madrid ist auf dem Weg zum 32. Meistertitel. Daran konnte  am vergangenen Spieltag auch der Abstiegskandidat Racing Santander nichts ändern. Der Achtzehnte der spanischen Liga BBVA konnte gegen die Dribbelkünstler nichts ausrichten. Eingeleitet wurde das Torfestival von Cristiano Ronaldo. Die Deutschen Mesut Özil und Sami Khedira blieben blass.

Khedira anfangs auf der Bank

Im Angriff sollte der Deutsch-Türke Mesut Özil neben Kaká und Ronaldo für die kreativen Momente hinter Karim Benzema sorgen. Der wegen der freizügigen Fotos mit seiner hübschen Freundin Lena Gercke in den Medien dauerpräsente Sami Khedira musste anfangs auf der Bank Platz nehmen – was bis zur 72. Minute auch so bleiben sollte. Eine Stammplatzgarantie in dem Proficlub hat der Deutsch-Tunesier längst nicht mehr inne. Beide Mannschaften setzten auf das 4-2-3-1 System.

Gelb-Rot für Santander

Wie erwartet dominierte Real das Geschehen von Beginn an. Und so läutete Cristiano Ronaldo die Führung in der sechsten Spielminute ein. Nach Vorarbeit von Kaká musste er den Ball nur noch einnicken. Mit seinem 121. Tor sorgte er nicht nur für die Führung, sondern zog auch mit dem Ex-Real-Spieler Juanito gleich. Nachdem Santander dann ab der 39. Minute durch den Erhalt der gelbroten Karte in Unterzahl spielen musste, konnte es der Tabellenführer anschließend gemächlicher angehen. Die weiteren Treffer erzielten Karim Benzema und Angel Di María.

Obwohl der direkte Konkurrent um die spanische Meisterschaft, der FC Barcelona, sein Spiel gegen Valencia dank eines Viererpacks von Messi mit 5:1 gewann, ist der Vorsprung in der Tabelle nach dem 24. Spieltag unverändert geblieben. Mit dem 20. Sieg steht der Fußballclub aus der spanischen Hauptstadt mit zehn Punkten Vorsprung und 61 Punkten auf Platz eins. Dies mag möglicherweise auch an der millionenschweren Unterstützung des Poker- und Sportwettenanbieters bwin liegen. Man darf gespannt sein, wann große Pokerinformationsportale wie PokerZeit.com nachfolgen werden. Möglicherweise klappt es dann bei Real Konkurrent Barcelona auch wieder mit der Meisterschaft.