Duell der Giganten – Ein (weiterer) Kommentar

Was gibt es über diese beiden Spieler noch zu sagen? Was kann noch angeführt werden, das nicht bereits gesagt, dann revidiert, korrigiert, neu aufgelegt, erweitert, dann verworfen und aus anderer Sicht dargestellt wurde – nur um wieder bei Null anzufangen (man beachte allein die Kommentare zu unserer Infografik).

Lionel Messi und Cristiano Ronaldo, zwei der herausragendsten Spieler in der Geschichte des Fußballs. Zwei Darsteller auf der Bühne des Weltfußballs, die auf unvergleichliche Art wieder und wieder unter Beweis stellen, wie viel Kunst im Fußballhandwerk (oder eher Fuß-Werk) steckt.

Zwei Giganten des Sports, die auf der einen Seite unterschiedlicher nicht sein könnten und sich auf der anderen dennoch in sportlichen Höchstleistungen nichts schenken. Damit auch zwei Zielscheiben für überschwängliche Freude und gleichzeitig für größte Abneigung. Wie gern feiert man sie im Falle eines Triumphs, wie leidenschaftlich zerreißt man sie, wenn es mal nicht geklappt hat. Und wie schnell wendet sich das Blatt?!

So haben die Liga BBVA und ihre Anhänger in der fast noch jungfräulichen Saison 2012/2013 bereits vier Tore von Messi bewundern dürfen. Hingegen war seinem beidfüßigen portugiesischen Kontrahenten in dieser Saison noch kein Ligator-Glück vergönnt. Dafür gelang Ronaldo mit Real Madrid am vergangenen Mittwoch der Supercup-Sieg – und das ausgerechnet gegen Messis Barcelona.

Was wollte oder könnte man alles heranziehen, um diese beiden Koryphäen voneinander abzugrenzen, um zu bestimmen, welcher nun der bessere von beiden ist? Vielleicht die Wahl zum Fußballer des Jahres? Auch in diesem Bereich herrscht ja bekanntlich ein erbitterter Kampf zwischen Messi und Ronaldo, dessen brasilianischer Namensvetter drei Mal die wichtigste individuelle Auszeichnung (1996, 1997 und 2002) gewinnen konnte.

Am Rande: Profifußballmäßig hat sich der brasilianische Ronaldo zwar zur Ruhe gesetzt, hat aber angeblich nun seine Leidenschaft unter anderem für das Pokerspiel entdeckt. Vielleicht sehen wir ihn demnächst ja zusammen mit anderen Sportlern wie Boris Becker bei der nächsten TV Total Nacht auf Pro Sieben, die von PokerStars gesponsert wird.

In den vergangenen Jahren haben beide sich meist den ersten und den zweiten Platz geteilt. Und auch im Poker um den diesjährigen Weltfußballer-Thron ist noch nichts entschieden. Vermutlich werden auch in diesem Jahr Lionel Messi und Cristiano Ronaldo das Rennen machen, obwohl Andrés Iniesta, seit gestern Europas Fußballer des Jahres 2012, sicherlich ein Wörtchen mitreden wird. Und egal, wer von beiden sich in am Ende die Krone aufsetzen darf: Die Diskussionen werden anhalten, Daten und Fakten werden immer wieder aufbereitet, dargestellt und letztlich als nichtig empfunden werden – und die Entscheidung, wer nun der bessere von beiden ist, wird wohl nach wie vor jeder Fan für sich treffen müssen. Aber mal ehrlich … Alles andere wäre ja auch langweilig.

*Dieser Artikel in Zusammenarbeit mit webeditor enthält externe Links